James Blake – The Colour In Anything

VÖ: 06.05.2016

Label: Polydor

Genre: Electronica / Pop / Soul

Sonntagabend im Juni 2014, auf dem Hurricane Festival. Die rote Bühne betritt ein nach außen sehr schüchtern wirkender Mann. Man hatte es ja schon aus Erzählungen gehört, dass dieser junge Brite trotz der zurückhaltenden Erscheinung mit seinen Live-Shows für offene Münder sorgen würde, geballte Electro-Bass-Energie treffe auf wiederum extrem ruhige poppig-soulige Melodie-Passagen. Er intoniert das wundervolle Cover des ohnehin schon großartigen Feist-Songs Limit To Your Love und man erfährt live die Kraft, die von der für Gänsehaut-Momente sorgenden Musik ausgeht. Allerdings, der junge Sänger wirkt zunehmend irritiert, schaut in Richtung einer anderen Bühne und bricht kurzfristig entnervt ab. Er spricht zum Publikum und meint, dass er unter diesen Verhältnissen nicht weiter arbeiten, zumindest diesen Song nicht weiter spielen könne. Grund war die Lautstärke, die von der benachbarten Bühne ausging (wo Fettes Brot ihre große Show darboten). Auch wenn das Konzert später fortgeführt wurde und den anwesenden einen riesigen Abend bescherte, war der junge Künstler in dem einen Moment sicherlich sehr sauer auf die Veranstalter, obwohl diese nicht unbedingt für die Ansetzung verantwortlich zu machen waren. Aber sie hatten nicht bedacht, dass James Blake – vor allem mit seinem fantastischen selbstbetitelten Debüt – den sogenannten „Post-Dubstep“ repräsentierte, diese einzigartige Mischung aus basslastiger Electronica und eben auch – extrem ruhigem, andächtigem Pop, Soul, R&B. Auf seinem Drittling macht James Blake nun wieder alles richtig, denn er hält zwar noch an Electronica fest, setzt nun noch mehr auf melodiöse Passagen, auf seine ebenso ausgezeichneten Fähigkeiten als Songwriter und Sänger als auch Instrumentalisten. Außerdem erhält er effektive Hilfe von weiteren Könnern – Justin Vernon (Bon Iver), Frank Ocean und Rick Rubin! Songs wie Radio Silence, My Willing Heart, I Need A Forest Fire und Modern Soul stehen repräsentativ für außerordentliche Qualität!

Note: 1,7                                                                                                                                           

http://jamesblakemusic.com/

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alben, B, James Blake, Künstler A-Z abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu James Blake – The Colour In Anything

  1. Pingback: Album des Monats Mai | hicemusic

  2. Pingback: Bon Iver – 22, A Million | hicemusic

  3. Pingback: Nicolas Jaar – Sirens | hicemusic

  4. Pingback: The XX – I See You | hicemusic

  5. Pingback: SOHN – Rennen | hicemusic

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s