The XX – I See You

VÖ:  13.01.2017

Label: Young Turks

Genre: Indie Pop / Electronica

Das Jahr 2017 fängt klasse an: insbesondere das dritte Album des Londoner Indie-/Dream-Pop-Trios wurde im Vorhinein heiß erwartet, auch vom Schreiber dieser Zeilen, insbesondere dank der starken Vorabsingle On Hold  (hier bei hicemusic ist sie in der Jahresendabrechnung gerade zu den besten Songs 2016 gewählt worden,  auch von den Lesern). Die Bedeutung von The XX kann man tatsächlich nicht genug betonen, sie veröffentlichten ihr Debüt 2009, zu einer Zeit als jener Indie-Rock (der sein Comeback in den frühen bis mittleren 2000er Jahren gefeiert hatte) in seinen letzten Zügen zu liegen schien. Zunächst wegen der reduzierten instrumentellen Arrangements noch etwas unscheinbar, man sprach wieder in Anlehnung an das großartige Debüt der Norweger Kings Of Convenience von „Quiet Is The New Loud“, entpuppte sich dieser Sound, den Romy Madley Croft, Oliver Sim, Jamie Smith (alias Jamie XX) und (damals noch) Baria Qureshi präsentierten, als „Retter“ des Indie-Rock-Genres (aber auch als Inspirationsquelle für die Electronica-Szene um Interpreten wie James Blake). Das Rezept: Ein markanter Doppelgesang, ein individuelles, hallendes Gitarrenspiel, tiefe, sich einprägende Bässe, insgesamt gern eine düstere  Stimmung vermittelnde Klänge, die mit emotionalen Texten verbunden wurden. Songs wie Crystalised, Basic Space oder VCR haben bis heute nichts von ihrem Glanz verloren. Auch der Nachfolger Coexist konnte überzeugen, darauf entfernte sich The XX etwas von den Rockstrukturen, legte Betonung auf Dream Pop- und Electronica-Elemente. Auf Album Nr. 3 haben letztere noch mehr die Oberhand gewonnen, Jamie Smith konnte den Schwung seines exzellenten Solodebüts sowie seiner ebenso tollen Remixarbeiten mitnehmen. Dies hört man hier klar heraus, modern-formenreiche, mit interessanten Samples (unter anderem von Hall & Oates) gespickte Electro-Klänge interagieren perfekt mit dem weiterhin mit frischen Ideen punktenden Gesangs- und Instrumentalstil von Madley Croft und Sim. Es ist wahrlich erstaunlich welche Richtungen diese Band immer wieder einzuschlagen imstande ist. So früh im Jahr bereits ein erstes Highlight mit vielen fabelhaften, gefühlvollen Songs. Die Großartigkeit des Albums wird sich im Laufe des Jahres erschließen lassen, ganz sicher.  The XX ist diese immer zuzutrauen!

Note: 1,7

http://thexx.info/rl/

The xx – „I Dare You“ performed on Saturday Night Live from Alejandro Burgos. on Vimeo.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alben, Künstler A-Z, The XX, X abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu The XX – I See You

  1. dj7o9 schreibt:

    Ich tue mich noch schwer mit dem Album. Vermisse das melancholisch/dunkel-elektronische. Zu sehr R&B – vielleicht wirds ja noch

  2. Pingback: Loyle Carner – Yesterday’s Gone | hicemusic

  3. Pingback: Album des Monats Januar | hicemusic

  4. Pingback: Album des Monats – Januar | hicemusic

  5. Pingback: Sampha – Process | hicemusic

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s