Mai 2015

Tocotronic – Tocotronic (Das rote Album)

VÖ: 01.05.2015

Label: Vertigo

Genre: Indie-Pop/-Rock

2002 haben die Hamburger schon einmal eine als „Tocotronic“ betitelte LP veröffentlicht, die (wie bei den Beatles) aufgrund der Farbe des Covers alternativ „Das weiße Album“ getauft wurde. Nun also wieder ein nach der Band benanntes Werk. Auf den ersten Eindruck hin – insbesondere auf Tocotronic bezogen – könnte man meinen, es sei ja etwas simpel gehalten, eine Veröffentlichung „Das rote Album“ zu benennen und sich dem Thema der Liebe zu widmen. Manchmal wird es auch tatsächlich etwas süßlich, wenn beispielsweise die Liebste mit der Zeile „Du bist aus Zucker“ verehrt wird. Dennoch, besonders wenn man weiß, dass die Band sich sicherlich nicht mit Banalitäten zufrieden gibt, und sofern man dem Album die erforderliche Zeit widmet, wird man die lyrischen und musikalischen Qualitäten registrieren. Es sei denn, man kann generell nichts mit der Band anfangen. Toll arrangierte Songs wie Ich öffne mich oder die Single Prolog könnten aber eventuell auch die Nicht-Sympathisanten umstimmen.

www.tocotronic.de/

 

TOCOTRONIC – PROLOG from alexa karolinski on Vimeo.

Tocotronic – Die Erwachsenen from Alan Rexroth on Vimeo.

spotify:track:7yXLQepCWXTGdeMgCjyt20

 

Actress – DJ Kicks

VÖ: 01.05.2015

Label: !K7

Genre:  Electronica

Nach Nina Kraviz, die im Januar eine hervorragende Zusammenstellung präsentierte, und vor DJ Koze, dessen Ausgabe erst letzte Woche veröffentlicht wurde, hat man Actress gebeten, der schon legendären DJ Kicks-Reihe seinen Stempel aufzudrücken. Der Brite ist dafür prädestiniert, hat er ja auf seinen bisher vier Studioalben, einigen EPs und Singles sowie in anderen Musikprojekten – z.B. als Teil der DRC Music-Formation (an der Seite u.a. von Damon Albarn, Dan The Automator oder Kwes) auf der Warp-LP Kinshasa One Two – ein absolut universelles Spektrum an Electronica-Musikstilen präsentiert, das sich im Ergebnis in Sachen Komplexität, Ideenreichtum  und Innovationsfreude nicht vor Kalibern wie Four Tet oder Aphex Twin zu verstecken brauchte. Die klangliche Variabilität und Qualität behält auch bei dieser Auswahl höchst interessanter Kompositionen (u.a. von Autechre, Lorenzo Senni und John Beltran) bei. Schön atmosphärisch!

www.facebook.com/pages/Actress/114356735295936

 

Actress – Bird matrix from NIC on Vimeo.

spotify:track:70HpewVh0aCIy5ZNXmQVOQ

2 Antworten zu Mai 2015

  1. Pingback: Kurzkritik – Mai | hicemusic

  2. Pingback: Kurzkritik – Actress | hicemusic

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s