Fernbeziehung #3: Walkman

„FERNBEZIEHUNG“ – WALKMAN

 Hey Niko, schon gehört? 40 Jahre Walkman? Wahnsinn! Ein Alter, mit dem es das technische Gerät locker zu einer gemeinsamen Skatrunde an den Eckkneipentisch schaffen würde. Und ich stelle mir die Frage, was war zuerst da? Der Walkman oder ich? Im Nebel der Erinnerungen war mein erster Walkman aus Kindertagen riesig. Und bunt. Und eckig. Unzählige AA-Batterien waren nötig, um den Antrieb des Kassettenlaufwerks unter Ächzen der (Fein)Mechanik anzukurbeln. Na ja, vier waren es, glaube ich. Was einer benötigten Energiemenge kurz nach einer Kernspaltung gleichkam. Das Ding war schwer, kantig und unkaputtbar. Genau richtig für fettige, ungeschickte Kinderhände. Ein erstes Freiheitsgefühl, ausgelöst dadurch, Töne, Melodien oder erzählte Geschichten mitzunehmen. Überall hin. Ohne, dass es leiser wurde. Das Gefühl von durchgescheuertem Schaumstoff auf den Ohrmuscheln begleitete mich über Jahre.

Vor allem auf der Rückbank des Autos meiner Eltern. Keine Autofahrt mehr ohne meinen Walkman. Um dem gewöhnungsbedürftigem bis unvereinbaren Musikgeschmack meiner Eltern zu entfliehen. Elf Stunden Autofahrt in die Bretagne als Belastungstest für Mensch und Maschine. Aufkommender Sozialneid in den frühen Jugendjahren dank Sony. Erst „Bass Boost“ dann „Auto Reverse“. Der Zorn auf meine Cousine, deren Walkman nur eine (!) AA-Batterie benötigte. Und meine Tränen, als sie ihn mir schenkte. Die blass-rosa Applikationen nahm ich in Kauf. Der Discman kam. Und mit ihm die von mir so gehassten Skips. Ich blieb meinem Walkman treu, so lange der Einzelhandel die kreative Ausdrucksform ermöglichte, Mixtapes zu erstellen. Seitdem fein säuberlich aufgebahrt im Kistenmausoleum des eigenen Kellers. Mit einem Griff wieder zum Einsatz bereit. Irgendwann. Ich wusste nicht, dass wir der gleiche Jahrgang sind. Was denkst du?

 

WALKMAN – Mein Begleiter durch die (Musik-)Welten

 Hey Torsten, ja stimmt, Wahnsinn, dass der Walkman jetzt schon 4 Dekaden auf dem Buckel hat! Bei mir verschwimmen da irgendwie auch die Erinnerungen. Ich habe noch ein Gerät in meinem Besitz, ein in verschiedenen Blautönen gehaltenes, das mich aber eine lange Zeit begleitet hat. Für mich sind Kassetten sowieso wie sicherlich vielen Menschen mit Nostalgie verbunden, mit Hörspielen, mit vielen spannenden Geschichten, Liedern und…ja sogar Kabarett. Aber wie toll war es erst selbst welche zu bespielen, mit eigenen Aufnahmen aus dem Radio…oder wenn es ganz luxuriös werden sollte: Alben darauf aufzuzeichnen. So habe ich auch heute noch Kassetten, auf denen ich Californication von den Red Hot Chili Peppers oder Nirvanas Nevermind (ich beömmele mich immer, da ich letztere mit Neverminds betitelte) hören könnte. Interessant finde ich allerdings, dass ich auch gar keine Erinnerungen mehr an die Aufnahmeverfahren und entsprechenden Gerätschaften habe. War da eventuell ein Kassetten-Doppeldeck im Spiel? Naja egal, ich weiß auf jeden Fall, dass ich stundenlang vor dem Radio gebannt saß und entsprechende Lieder oder tolle Sendungen unbedingt haben wollte. Egal ob der Partyservice oder die Charts auf EinsLive. Ich habe auch Radio auf dem Gerät empfangen, wenn auch in oftmals miserabler Qualität, aber egal. Ach schöne alte Zeit!

Wie bei dir auch hatte der Walkman oft die Aufgabe, mich zu unterhalten, auf eben diesen langen Autofahrten mit der Familie. Ich brauchte ebenso manchmal eine Alternative, eine Art „Oldschool-Podcast“! Irgendwann kam dann die Mini-Disc. Ich war mal Fan, aber es war doch letztlich ein kurzes Vergnügen. Der Walkman bleibt eher in Erinnerung, zurecht natürlich!     

 

„Warum führen Sie eine Fernbeziehung?“

Niko und Torsten, brothers in crime, führen eine Fernbeziehung. „Old school“ meets „new shit“. Der eine malt auf seinem Blog sahneplatten.de musikalische Erinnerungen an die Wand, während der andere auf seinem Blog hicemusic unsere Gehörgänge stets mit neuem musikalischen Gebäck füttert. Getrennt in Zeit und Geografie, vereint in der unendlichen Liebe zur Musik. In Fernbeziehung schreiben sie sich zu Themen der Musik und Popkultur ihr „Bromance“ von der Seele.

Weitere Fernbeziehungen findet ihr hier. Folgt uns!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fernbeziehung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Fernbeziehung #3: Walkman

  1. Stephanie Jaeckel schreibt:

    Mein erster Walkman war gleichzeitig „my first Sony“, wie die damalige Werbezeile hieß. Ich war Teenager und das Ding kam für mich gerade richtig, um mir meine Wege durch die Provinzstadt, aus der ich komme, aufzupüscheln. Damals kam mir das Leben daheim noch ganz schön spießig vor, Musik von David Bowie, Kate Bush oder Prince konnte den Anblick von fein geharkten Vorgärten und stockgefrorenen Gardinenfällen in den Fenstern irgendwie erträglich machen. Heute habe ich nur noch ganz selten Musik im Ohr, wenn ich unterwegs bin. Ich mag „live-Geräusch“. Oder auch: Ich muss mir meinen Sonnenuntergang nicht noch mit der passenden Musik aufbrezeln. Aber wenn, dann liebe ich es nach wie vor. Zudem die Kopfhörer mittlerweile bessere sind und mir die Musik geradewegs ins Gehirn pusten…

    • hicemusic schreibt:

      Liebe Stephanie, vielen lieben Dank für deine ausführlichen Worte und dem insgesamt spannenden Beitrag zum Thema. Kann ich voll gut nachvollziehen 😊👍 ich wünsche dir einen schönen Sonntag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.