James Blake – Assume Form

VÖ: 18.01.2019

Label: Polydor

Genre: (Elektro-)Pop / R&B

Das Jahr 2019 startet ja ziemlich verheißungsvoll, mit einigen vielversprechenden Neuveröffentlichungen mehr oder weniger bekannter Acts! So bekam ich nach einem neugierigen Blick meinerseits auf die anstehenden Alben einen Namen präsentiert, mit dem zumindest ich kaum gerechnet hatte, vor allem nicht mit einem sofortigen Release eines neuen Werkes am 18.01. Nun gut, manchmal bin ich ja auch nicht der Aufmerksamste 🙂  Ich weiß zudem nicht, ob ich vielleicht der Einzige bin, der angesichts der vielen Kooperationen von James Blake mit Künstler/innen unterschiedlichster musikalischer Couleur in der letzten Zeit vielleicht doch ein bisschen skeptisch war, ob der 30-jährige Londoner seinen Prinzipien – z.B. der Zusammenführung von ambitionierter Electronica und souligem R&B – weiterhin treu bleiben oder doch lieber einen konventionelleren Weg einschlagen würde. Angesichts der interessanten Features mit Beyoncé, Kendrick Lamar, Frank Ocean u.a. zugegebermaßen auch eine durchaus zu hinterfragende Skepsis. Nun gut, auf seinem vierten Tonträger hat James Blake erneut namenhafte und innovative Musiker/innen eingeladen: Travis Scott, André 3000, Metro Boomin (auch als Produzent tätig), Moses Sumney und vor allem ROSALÍA (der Ihr –falls noch nicht geschehen – unbedingt Eure Aufmerksamkeit schenken solltet). Ach ja, Dominic Maker (von Mount Kimbie) hat sich unter anderem hinter die Regler gesetzt. Wie ist nun das Werk zu beurteilen? Ich sage mal so, wenn man wie ich mit dem Anspruch daran geht, dass die Qualität der Vorgänger – allen voran natürlich des selbstbetitelten Meilenstein-Debüts – sofort erreicht wird, der wird vielleicht nicht sofort hundertprozentig zufrieden sein. Ich habe Assume Form allerdings einige Hördurchläufe zugestanden, weshalb ich davon ausgehe, dass es mir im Verlauf des Jahres immer besser gefallen wird. Denn, Blake verschleiert ja gar nicht, dass er Pop bieten möchte, der in vielen Momenten zugänglicher ist als es die vorherigen Alben von ihm waren. Das Düster-Pessimistische ist ebenso nicht ohne Grund einer „fröhlicheren“ Stimmung gewichen: er ist einfach verliebt (wie sicherlich einige wissen in die The Good Place-Darstellerin Jameela Jamil) und es geht ihm auch sonst besser als in der Vergangenheit!  Man könnte nun erneut  meinen, Blake würde deshalb es sich musikalisch einfacher machen. Das könnte man allerdings wohl kaum so stehen lassen, vielleicht experimentiert er weniger, doch ein den konventionelleren Tönen zugewandter Künstler ist er deshalb noch lange nicht! Die Spielereien mit seiner Stimme beispielsweise sind immer noch kraftvoll und gekonnt in Szene gesetzt. Ich halte mich noch ein wenig bedeckt, doch das Album kann wachsen, ganz sicher! Vor allem die von Klavier begleiteten hymnenhaften Songs lassen mich fest daran glauben!

P.S.: Ich empfehle die Zeit-Rezension von Jens Balzer über Assume Form, fantastisch geschrieben!: https://www.zeit.de/2019/04/james-blake-album-assume-form-kritik

Note: 2,0 (mit Potential nach oben)

https://www.jamesblakemusic.com/

 

Dieser Beitrag wurde unter Alben, Allgemein, B, James Blake, Künstler A-Z abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu James Blake – Assume Form

  1. Pingback: Bon Iver – i, i | hicemusic

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.