Rhye – Blood

VÖ: 02.02.2018

Label: Caroline

Genre: (Sophisti-)Pop / Contemporary R&B / Soul

Manchmal bin ich wirklich simpel gestrickt, obwohl es in jenem Fall nun wirklich nicht beabsichtigt war. Als ich Ende 2015 auf einem Konzert von (dem damaligen Duo) Rhye war, von deren Existenz ich zu dieser Zeit noch nicht lange wusste, suchte ich recht angestrengt nach der Sängerin der Band. Auf die Idee, dass auf den Songs der Band eine männliche Stimme zu hören sein könne, kam ich in meiner Naivität nicht. Mike Milosh und Robin Hannibal stellten die Musik ihres prächtigen, 2013 veröffentlichten Debüts  Woman vor, unter anderem mit den klasse Singles Open und The Fall. Ich war fasziniert, fand diese Mischung aus Pop, R&B, Soul, elektronischen Elementen im Downtempo-Stil , etwas Jazz und Funk auch live ansprechend. Jetzt, wo der Nachfolger erhältlich ist, handelt es sich bei Rhye nur noch um ein Soloprojekt, denn Hannibal ist seit letztem Jahr nicht mehr mit an Bord. Milosh hat hohen Produktionsaufwand betrieben, alle Instrumente selbst eingespielt. Er beschäftigt sich erneut mit Liebe, Sex und Leidenschaft, glaubwürdig umrahmt von überwiegend ruhiger, intimer Musik. Dennoch – ich kann mir leider nicht helfen – bin ich nicht so begeistert, wie ich es bei Woman war. Gerade zu Beginn kommt die Musik trotz origineller instrumenteller Arrangements (z.B. im Funk-Stil) nicht richtig in Schwung. Andererseits, weshalb ich auch hin- und hergerissen bin, ist die zweite Hälfte richtig groß geraten, vor allem mit Phoenix und Sinful (das Blood absolut überzeugend beschließt). Etwas Zurückhaltung in der Beurteilung halte ich aber (noch) für angemessen!

Note: 2,7 (mit Potential zu einer 2,3)

http://www.rhyemusic.com/

 

Dieser Beitrag wurde unter Alben, Allgemein, Künstler A-Z, R, Rhye abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Rhye – Blood

  1. Arno von Rosen schreibt:

    Genau mein Style 🙂

  2. thank goodness for that translation box 🙂 beautiful writing!

  3. Stephanie Jaeckel schreibt:

    Bin gerade auf dem Trip dieser grandiosen Mischung aus toller Frauenstimme (sorry, toll ist alles und gar nix, ist aber für mich auch gerade noch früh am Morgen) und unerwartet aufgefächertem stilgemischtem Arrangement – alles Musik, die ich gerade erst kennenlerne, Rhye ist meine nächste Platte – und auf Woman machst Du mich natürlich besonders neugierig. Danke!


    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

    • hicemusic schreibt:

      Das freut mich ☺️ Woman kann ich Dir nur empfehlen. Ich finde auch, dass das neue Album zum Schluss hin das Niveau des Vorgängers erreicht. Mir gefällt diese Mischung auch sehr, weil sie ausgesprochen originell ist. Du kannst mir gerne dann berichten, wie Du die Alben findest. Liebe Grüße

      • Stephanie Jaeckel schreibt:

        Na, ich habe dann trotz Deiner Empfehlung die aktuelle CD „Blood“ gekauft und bin wirklich begeistert, wobei die Begeisterung ein bisschen auf sich warten ließ, d.h. ich habe die Stücke mehrmals gehört, bevor sie so richtig einschlugen. Mir gefällt, wie geschlossen das Album ist, dass es nach hinten besser wird, würde ich so nicht sagen, vielleicht auch, weil ich mich gerade bei den ersten Stücken auch an Musik aus meiner Jugend (frag bloß nicht genauer nach, kriege ich nicht besser) erinnert fühle. Die Instrumentierung ist überall erfrischend unprätentiös und genau. Mir macht das Spass. Hier und da fand ich mich kurz an Goldfrapp erinnert, deren erste (?) (zumindest bekannteste) Platte mochte ich sehr gern. Danke nochmal für den Tipp. „Woman“ steht natürlich auch noch auf meiner Liste!

      • hicemusic schreibt:

        Das freut mich zu hören 👍☺️ Schön, dass Du auch Goldfrapp in diesem Zusammenhang erwähnst. Ihr erstes Album gehört zu meinen All Time Lieblingsalben. Dankeschön für Dein ausführliches Feedback und ein schönes Wochenende. VG

  4. TeteGina schreibt:

    Ich beschäftige mich nicht so intensiv mit Musik. Aber deine Seite inspiriert mich…Tete


    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

  5. Pingback: Isolation Berlin – Vergifte dich | hicemusic

  6. Pingback: Album des Monats Februar 2018 | hicemusic

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.