Tocotronic – Die Unendlichkeit

VÖ: 26.01.2018

Label: Vertigo

Genre: Indie-Rock/-Pop

Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass ich die Vorabsingle Hey Du, als ich sie zum ersten Mal hörte, nicht sooo super fand, zumindest für Tocotronic-Verhältnisse. Ich kann bei aller angestrebter Objektivität für das Rezensieren auf hicemusic nicht verheimlichen, dass ich ein ausgesprochener Fan der Hamburger bin, ihren Sound und ihre Texte sehr schätze. Natürlich sind dann auch meine Erwartungen stets hoch. Zurück zu Hey Du, der Song steht aufgrund des Textes und auch im Zusammenhang des Releases von Die Unendlichkeit – natürlich auch nach mehrmaligem Hören meinerseits – wesentlich besser da als ursprünglich. Das neue Werk ist nämlich – so viel vorweg – erneut ausgesprochen gelungen. Es weist nach dem „Roten Album“ (2015), auf dem die Liebe hinreichend, aus mehreren Perspektiven heraus hintergründig thematisiert wurde, autobiographische Momente auf. Vor allem Sänger Dirk von Lowtzow beschreibt seine eigenen Erfahrungen während seiner Jugendjahre in Baden-Württemberg, die (oft) als wenig positiv umschrieben werden. Hey Du, Electric Guitar oder  Alles was ich immer wollte war alles (u.a.) geben da eindeutige wirkungsvolle Hinweise. Es gibt auf Die Unendlichkeit sicherlich auch für manch einen gewöhnungsbedürftige Momente, aber vieles hier ist zumindest in meinen Augen wirklich richtig stark, mit gewohnt tollen Texten und innovativen Ideen (u.a. ist auch der Einsatz von Autotune gelungen). Schon die Eröffnung, der Titelsong, kommt kraftvoll daher. Unglaublich gut ist zudem 1993, das anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Band einen pointierten Rückblick auf die Vergangenheit bietet. Erinnert stark an das geniale „Weiße Album“. Wenn auch nicht ganz so bestechend wie jenes Werk, ist Die Unendlichkeit  schon überaus beeindruckend!

Note: 2,0 (mit Potential nach oben)

https://tocotronic.de/

 

Dieser Beitrag wurde unter Alben, Allgemein, Künstler A-Z, T, Tocotronic abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Tocotronic – Die Unendlichkeit

  1. Sahneplatten schreibt:

    Vielen, vielen Dank für die tolle Rezension! Wird definitiv wieder Zeit für ein paar schöne Parolen aus Hamburg…! Wir sind hier nicht in Seattle, hice… 😂😉

    • hicemusic schreibt:

      Dankeschön 😊👍 Ja, da hast Du Recht. Hatte letztens einen angenehmen Ohrwurm von dem Seattle Song 😀 Müsste kürzlich auch anlässlich des (traurigen) Todes von Mark E. Smith an Tocotronics Song denken, von dem Traum, mit ihm Pizza gegessen zu haben! Finde auch, dass es Zeit wird für schöne Parolen 😊 Sind auch wieder einige zu finden auf Die Unendlichkeit. Viele Grüße

      • Sahneplatten schreibt:

        Ja, den Gedanken hatte ich auch… Die frühen Platten waren immer ein wichtiger Teil meiner Sozialisation deutscher Musik. Gut, dass es die Jungs noch gibt und in Würde altern… 😊

      • hicemusic schreibt:

        Das finde ich auch 😊👍 Für mich war und ist Tocotronic auch schon immer wichtig! Mit dem neuen Album zeigen sie erneut, wie bedeutend sie immer noch sind. VG und danke für Dein Feedback

  2. Katinka Bell schreibt:

    Ich habe doch tatsächlich jetzt erst durch deinen Beitrag endlich mal reingehört. Ich tänzle nach jeder Veröffentlichung von Tocotronic erstmal ewig drum herum, und trau es mir nicht anzuhören, aus Furcht es könnte scheiße sein. Hol mir das Album letztendlich aber sowieso und ärger mich nachträglich keine Karten für die ausverkauften Konzerte geholt zu haben.
    Jedesmal das Selbe….
    🙈
    Tocotronic hat viel zu verlieren bei mir, aber eigentlich sollte ich ihnen nach 25 Jahren Musik wohl mal vertrauen. 😉
    Ahhh. Tocotronic…
    😍😍😍

    • hicemusic schreibt:

      Hab genau das selbe „Problem“ 😀 Ich hab auch immer Sorge, dass eine neue Veröffentlichung langweilig oder gar richtig schlecht ist, ohne dass es im Nachhinein begründet ist. Gerade beim Vorgänger, dem Roten „Liebesalbum“ hab ich Schlimmes befürchtet, fand es aber dann doch toll 😊 Ich liebe diese Band auch, schon von Beginn an, z.B. als sie davon sangen, dass sie doch überhaupt keinen Bock auf den Übungsraum haben 😀 Danke für Dein Feedback. Lieben Gruß

  3. Pingback: Album des Monats Januar 2018 | hicemusic

  4. lapismont schreibt:

    Bekam vom Nachwuchs zum Geburtstag die Superduper-Box. Ein Doppelalbum! Okay zwei Songs pro Seite ist schon recht aktivitätssteigernd. Aber ich finds klasse.
    Nachwuchs freute sich auch. Nun schon das zweite T-Shirt der Band. An ihm sieht Größe L einfach besser aus.

    • hicemusic schreibt:

      Ja, das stimmt 😀 hört sich äußerst gut an, das mit der Supersuper Box. Schön auch, dass der Nachwuchs sich ebenfalls mit Tocotronic auseinandersetzt und vor allem die T-Shirts trägt und sie passen 👍 ich finde generell toll, wie lang diese Band jetzt schon besteht. Viele Grüße

  5. Pingback: Album des Monats – Januar 2018 | hicemusic

  6. Pingback: Isolation Berlin – Vergifte dich | hicemusic

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.