Tune-Yards – I Can Feel You Creep Into My Private Life

VÖ: 19.01.2018

Label: 4AD

Genre: (Indie-/ Art-)Pop / Electro

Merrill Garbus hat ein richtig großartiges Projekt am Start! Das war mir bereits vor knapp 4 Jahren aufgefallen, als die Tune-Yards (früher auch mal  tUne-yArDs geschrieben) ihr drittes Werk Nikki Nack herausbrachten. Ein stilistisch buntes Album, auf dem Garbus mit Co-Mitglied Nate Brenner und anderen  Persönlichkeiten spielend leicht (Art-/Experimental-)Pop, Electro und Worldbeat  sowie weitere wagemutige Sounds zusammenführte, was sich vor allem in dem Song Water Fountain konsequent artikulierte. Nun folgt also Album Nummer Vier mit einem vielsagenden Titel: I Can Feel You Creep Into My Private Life. Garbus äußert sich kritisch über fehlende Privatsphäre im Internet, nimmt sich generell einige gesellschaftsrelevante Themen und Entwicklungen vor. Was mir vor allem imponiert ist, dass musikalisch alles noch fokussierter ist als auf dem Vorgänger, klangliche Experimente nicht nur Mittel zum Zweck sind, sondern den Texten sinnvoll Ausdruck verleihen. Erinnert mich ein wenig an Róisín Murphy, solo als auch an Zeiten, als diese noch bei Moloko aktiv war. Macht Eindruck!

Note: 2,0

http://tune-yards.com/

 

Dieser Beitrag wurde unter Alben, Allgemein, Künstler A-Z, T, tUne-yArDs abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Tune-Yards – I Can Feel You Creep Into My Private Life

  1. Pingback: Album des Monats Januar 2018 | hicemusic

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.