NRVS LVRS – Electric Dread

VÖ: 13.10.2017

Label: Hz Castle

Genre: Indie-/Synthie-Pop,  Dark Wave

Wenn gegenwärtig über Bands geschrieben wird – am besten noch ein Duo in der Frau/Mann-Kombination –, die Synthie-/Electro-/Dream-Pop spielen, so ist das wohl eher nichts Neues mehr. Andererseits gibt es ja doch noch einige Vertreter, die durchaus Spannendes zu bieten haben. Mit dem Wissen und dieser Erwartung bin ich auch an die Besprechung des neuen Album von NRVS LVRS (ausgesprochen: „Nervous Lovers“) gegangen. Eine wahrhaft kluge Entscheidung, soviel sei schon einmal verraten. Bevin Fernandez und Andrew Gomez schaffen es, die Klänge, die in den oben genannten Genres hauptsächlich verortet sind, sich darüber hinaus weiteren Stilarten gegenüber offen halten – angesiedelt im Indie-Pop/-Rock-Kosmos von kanadischen Formationen wie Metric oder den Stars, sogar einen leichten Dark Wave-Anstrich haben – überaus abwechslungs- und wendungsreich zu halten. Schon in dem ausführlichen und faszinierenden Interview mit den US-Amerikanern  – das in dem entsprechenden Spotlight-Feature noch einmal nachgelesen werden kann – wurde klar, dass sie über ein reichhaltiges Wissen über die Pop-Historie als auch gegenwärtige musikalische Entwicklungen verfügen – unter anderem ebenso über deutsche Künstler/innen einiges wissen –, mit einer individuellen Interpretation an das Schreiben ihrer Songs gehen. Sie zum Beispiel Experimente in der Instrumentierung vornehmen und sich textlich mit gesellschaftspolitischen Themen auseinandersetzen. In ihrer Heimat wurde bereits ihr 2015er-Debüt The Golden West begeistert aufgenommen, man konnte sich – wie bereits in dem Feature erwähnt – über San Francisco hinaus, wo die Band vor 3 Jahren gegründet wurde, einen höheren Bekanntheitsstatus erarbeiten. Auf dem Nachfolger zeigen sie, dass diese positiven Entwicklungen überaus gerechtfertigt sind. Die Hoffnungen, die ich vor der Veröffentlichung bereits hegte, sind in Erfüllung gegangen: Electric Dread ist vielseitig und -schichtig, das Duo findet eine perfekte Balance zwischen Eingängigkeit und Experiment. Das ist wirklich aller Ehren wert!

Note: 2,0

Übrigens, NRVS LVRS sind ab Donnerstag in Deutschland auf Tour. Hier noch einmal die konkreten Daten:

19.10. NochBesserLeben | Leipzig

20.10. Fliese | Halle/ Saale

21.10. Cord | München

22.10. Scheune | Dresden

24.10. Helter Skelter | Hamburg

25.10. Wildenbruch | Berlin

28.10. Sparte4 | Saarbrücken

 

https://www.nrvslvrs.com/

 

Dieser Beitrag wurde unter Alben, Allgemein, Künstler A-Z, N, NRVS LVRS, Spotlight abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu NRVS LVRS – Electric Dread

  1. silviadeangelis40d schreibt:

    Sempre interessanti i tuoi articoli
    Un saluto,silvia

  2. Pingback: Album des Monats Oktober | hicemusic

  3. Pingback: Eure Favoriten 2017 | hicemusic

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.