Queens Of The Stone Age – Villains

VÖ: 25.08.2017

Label: Matador

Genre: Stoner-/Hard-/Alternative-Rock

Hier bei hicemusic hat man schon ein bisschen ein schlechtes Gewissen. Bei all den Releases der letzten Wochen könnte glatt der Eindruck entstehen, man habe als Rezensent die „rosarote Brille“ auf. Arcade Fire, Grizzly Bear, jetzt die Queens Of The Stone Age, nächste Woche LCD Soundsystem. Das sind alles Bands, die eindeutig zu den Favoriten des Schreibers dieser Zeilen gehören. Aber keine Angst, hicemusic bemüht sich um bestmögliche Objektivität! Schwierig ist es natürlich, wenn die zu besprechende Musik einfach gut ist. Obwohl, als man die Single The Way You Used To Do zu hören bekam, war man bei aller Vorfreude auf neues Material nicht unendlich begeistert. Es handelt sich um einen Song, den man in dieser Form von den Queens Of The Stone Age eben schon einmal ähnlich gehört hat, sowieso von den in selben klanglichen Gefilden bewegenden Josh Homme-Projekten Eagles Of Death Metal und Them Crooked Vultures. Aber die recht positiven Kritiken, die nun auf das Album gefolgt sind, ließen erahnen, dass da vielleicht mehr in Villains steckt als in besagtem Vorboten. Man vermutet ja wohl eh, dass bei all den Qualitäten der Kalifornier kein revolutionäres Werk mehr folgen wird. Fast auf den Tag genau 15 Jahre nach dem monumentalen Desert-/Hard-Rock-Brett Songs For The Deaf – eines der All Time-Lieblingsalben von hicemusic –, das die ohnehin schon genialen Vorgänger Queens Of The Stone Age (1998) und Rated R (2000) sogar noch toppen konnte, kann man nach der Rezeption des siebten Tonträgers festhalten, dass die Musik sich weiterhin qualitativ auf recht hohem Niveau bewegt. Nur die ganz großen Schritte werden nicht mehr unternommen. Allerdings, hicemusic mochte alle bisherigen Veröffentlichungen gerne, egal ob es Lullabies To Paralyze (2005), Era Vulgaris (2007) oder auch die letzte – …Like Clockwork (2013) – war. Denn eines war immer gegeben, der Spaß, der durch kraftvolle Songs mit coolen Riffs, generell super aufgelegten Instrumentalisten gegeben war. Wenn das Cover von Villains auch etwas anderes vermuten lässt, diesmal ist es nicht so düster wie auf dem letzten Album, auf dem der Sänger Homme seine privaten Schicksalsschläge verarbeitete. Mit Mark Ronson (Amy Winehouse, Bruno Mars u.a.) und dem ebenso namhaften Mark Rankin (Adele, Bloc Party u.a.) als Produzenten ist eine launige Platte entstanden, die Songs bietet, die vielleicht nicht innovativ sind, jedoch einige neue Ideen parat haben!

Note: 2,3

http://qotsa.com/

 

Dieser Beitrag wurde unter Alben, Künstler A-Z, Q, Queens Of The Stone Age abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Queens Of The Stone Age – Villains

  1. Katinka Bell schreibt:

    Nein wie geil! Ausgerechnet heute hatte ich nur qotsa im Shuffle gehabt. Das ist ja schon fast gruselig…
    Songs for the deaf gehört auch zu meinen Lieblingsplatten.
    Das neue Album hab ich mir zu meiner Schande noch gar nicht zu Gemüte geführt. Wird noch nachgeholt…

  2. Sahneplatten schreibt:

    Hey hicemusic,

    ja, das wurde ja auch Zeit! Bisher waren die Rezensionen eher durchwachsen, deswegen vielen Dank für deine Einschätzung. Hatte zur Einstimmung die Songs for the Deaf vor ein paar Tagen auch nochmal aufm Ohr! Yeah!!!

    LG Torsten

    • hicemusic schreibt:

      Sehr gerne, freut mich, dass Dir meine Rezi gefällt 🙂 Songs For The Deaf hört man wahrscheinlich automatisch immer wieder, ist einfach eine verdammt großartige Platte, auch nach 15 Jahren noch. Super gealtert, diese Platte! LG

      • Sahneplatten schreibt:

        Absolut! 2002 war auch ein guter Jahrgang…:)

      • hicemusic schreibt:

        Stimmt, da hast Du recht. Da mochte ich sogar Coldplay noch 🙂 was gab’s da noch Feines, ich erinnere mich an Wilcos Yankee Hotel Foxtrot, Boards Of Canadas Geogaddi, Becks Sea Change. Alles super, sogar die Nightmares On Wax hatten wieder eine super Platte gemacht. Gab es da nicht auch etwas von den Doves? Ach, schöne Zeit 🙂

      • Sahneplatten schreibt:

        Oh ja, die ersten Semester an der Uni….großartig! Und die ersten beiden Coldplay sind ja auch Welt und stehen aufm Redaktionsplan…..:)

      • hicemusic schreibt:

        Da freue ich mich auf Deine Rezis. Mag auch die beiden ersten Platten von denen. LG

      • hicemusic schreibt:

        Hey Torsten. Hätte ich fast vergessen, vielen Dank für Deine Erwähnung meines Blogs im Zusammenhang mit Deiner Coldplay Rezi. Die hat mir übrigens sehr gut gefallen, habe mich selbst an die damalige Zeit erinnert. Ach, war das schön 🙂 VG

      • Sahneplatten schreibt:

        Hey, das freut mich sehr! Und immer, Ehre wem Ehre gebührt! 🙂

      • hicemusic schreibt:

        Vielen Dank, das ist nett!

  3. Pingback: Album des Monats August | hicemusic

  4. Pingback: Chelsea Wolfe – Hiss Spun | hicemusic

  5. Pingback: Double Feature: Foo Fighters / The Killers   | hicemusic

  6. Pingback: Spotlight On: The Grizzled Mighty | hicemusic

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.