Fleet Foxes – Crack-Up

VÖ: 16.06.2017

Label: Nonesuch

Genre: Folk / Americana

Hier bei hicemusic hat der Schreiber dieser Zeilen schon einmal erwähnt, dass er weder der größte Fan, noch – und das sollte hier ausdrücklich betont werden – Kenner der Folk-Szene ist. So ist es durchaus möglich, dass eine genauere Auseinandersetzung mit der Stilrichtung vonnöten wäre. Er hat jedoch schon seit langer Zeit eine Schwäche für mehrstimmigen Gesang, der ja nun mal im Folk wahrlich keine Seltenheit ist. Da kam 2008 eine Band wie die Fleet Foxes aus Seattle gerade richtig, die mit dem selbstbetitelten Erstalbum inklusive der fantastischen Singles White Winter Hymnal und He Doesn’t Know Why bzw. auch schon mit der kurz zuvor veröffentlichten EP Sun Giant (z.B. mit dem ebenso herausragenden, mitreißenden Song Mykonos) ein Ausrufezeichen setzen konnten. Sie verpassten mit der Mischung aus klassischem Folk (Rock) und Americana im Stile von Crosby, Stills, Nash & Young  und damals zeitgenössischen Klangstrukturen, die sich auch dem Kammerpop und Indie Rock gegenüber aufgeschlossen zeigten, dem Genre eine Frischzellenkur. Das war wirklich eine Meisterleistung. Der 3 Jahre später erschienene Nachfolger Helplessness Blues war kaum weniger faszinierend. Jetzt nach über einer halben Dekade haben die US-Amerikaner mit Crack-Up endlich wieder ein neues Werk zusammengestellt, das – da ist man hier bei hicemusic besonders erleichtert – wieder richtig stark ist. Wie von der Band bereits bekannt ist, nimmt man sich bei den Arrangements viele Freiräume, lotet die Möglichkeiten neuer Vorgehensweisen und Entdeckungen innerhalb des Folk-Genres aus und ist dabei weiterhin offen gegenüber allerlei musikalischen Klängen und Spielarten. Es wird teilweise mit orchestralen Parts sehr hymnisch und  man baut progressive Elemente ein. Sänger Robin Pecknold verarbeitet vornehmlich persönliche Erlebnisse, die er in den letzten Jahren erfahren hat (u.a. das Ende einer Beziehung). Dabei ist – wie so oft wenn ein Musiker leidet und etwas rekapituliert – mal wieder ein wunderbares Werk herausgekommen!

Note: 2,0                         

http://fleetfoxes.co/crack-up

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alben, F, Fleet Foxes, Künstler A-Z abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Fleet Foxes – Crack-Up

  1. Pingback: Album des Monats Juni | hicemusic

  2. Pingback: Grizzly Bear – Painted Ruins | hicemusic

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s