DJ Shadow – The Mountain Will Fall

VÖ: 24.06.2016

Label: Mass Appeal

Genre: Electronica / (Instrumental-)Hip-Hop

Der Live-Auftritt letzte Woche in Köln (eine von insgesamt drei Deutschland-Shows) hat es eindeutig belegt: Josh Davis alias DJ Shadow ist zurück in seinem Element und lässt zum großen Teil wieder alte Stärken aufblitzen. Er präsentierte alte und neue Sounds in einem höchst kreativen Mix, wusste in jenen Momenten immer wieder klanglich zu überraschen und in seine Live-Performance neue Einfälle zu integrieren, wenn von Seiten des Publikums bekannte Strukturen (mit entsprechend euphorischen Reaktionen) zu erkennen waren und ein Vortrag im bereits bekannten Schema erwartet wurde. Zudem präsentierte er zur Musik packende und auf sie perfekt abgestimmte Visuals. Ein Erlebnis, bei dem der Autor dieser Zeilen erst einmal eine Nacht zum Verarbeiten des Gehörten und Gesehenen benötigte. Genau wie erwünscht also! Denn man hatte ja ehrlicherweise nicht unbedingt damit rechnen müssen, hatte doch DJ Shadow ein wenig an kreativer Energie eingebüßt. Allerdings hatte der Kalifornier auch mit einer großen Bürde zu kämpfen, nämlich die Qualität eines herausragenden Albums zu toppen oder auch nur ansatzweise zu erreichen. Mit dem vor fast genau 20 Jahren veröffentlichten Endtroducing….. hat er einen unglaublich großartigen, ausschließlich aus Samples (u.a. von Giorgio Moroder, Tangerine Dream, Pekka Pohjola, David Axelrod) bestehenden Klassiker des Instrumental-Hip-Hop produziert. Mit dem Nachfolger The Private Press (2002) konnte dieses hohe Niveau nicht erreicht werden, obwohl er mit Tracks wie Six Days wirklich imposant war. Nach zwei wenig nachhaltigen Alben danach ist nun endlich wieder ein Werk von DJ Shadow verfügbar, das wieder neugierig macht. Vor allem der Anfang ist absolut fantastisch gelungen, mit tollen Gästen wie dem Duo Run The Jewels und dem deutschen Avantgarde-Künstler Nils Frahm. Atmosphärische Klänge, die das bekannte Feld zwischen Electronica und (Instrumental-)Hip-Hop abgrasen, ohne langweilig zu werden. Teilweise sehr düster!

Note: 2,3

http://djshadow.com/

 

DJ Shadow Tour Visuals 2016 from Martin Fewell on Vimeo.

Dieser Beitrag wurde unter Alben, D, DJ Shadow, Künstler A-Z abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu DJ Shadow – The Mountain Will Fall

  1. Arno von Rosen schreibt:

    Ich bin ein Überlebender der 80er und über diese Zeit macht mir musikalisch kaum jemand etwas vor. Der Live Sound von DJ Shadow in der Talk Show mag noch peppig sein, aber der Sprechgesang ist schon bei Talentlos angesiedelt und das Video glänzt mit lahmem Sound und einfaltsloser Grafik, so etwas bekommt Jarre noch im Koma hin und sicher kann man Grandmaster Flash aus seinem New Yorker Appartement holen und eine Mikrophon in die Hand drücken und es läuft besser, als die gezeigte Performance. Ich nehme an, das Shadow niemanden dieser Künstler kennt und wenn ich je meine alten Tapes wiederfinde und jemanden der sie mir digitalisiert, schicke ich dir den Sound, der jedes Wochenende neu live erzeugt wurde, ohne Studio, einfach während des Abends für den Dancefloor 😉

  2. Pingback: Album des Monats Juni | hicemusic

  3. Pingback: The Avalanches – Wildflower | hicemusic

  4. Pingback: The Avalanches – Since I Left You | hicemusic

  5. Pingback: DJ Shadow – Endtroducing….. | hicemusic

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.