Seinabo Sey – Pretend

VÖ: 23.10.2015

Label: Universal

Genre: (Electro-)Pop / Neo-Soul

Die Spielreihe FIFA des Herstellers Electronic Arts existiert ja nun auch schon seit über 2 Dekaden. Jedes Jahr gibt es (mindestens) eine Ausgabe, mit den jeweils aktuellen Mannschaften, Spielern, Turnieren etc., deren Saisons auf PC, Playstation usw. nachgespielt werden können. Nahezu genauso lang existiert bereits die Sammlung an zeitgemäßen Pop-Songs, die zu jedem Release als musikalische Beilage mitgeliefert wird. In dieser Hinsicht wurde seit jeher ziemlich qualitativ hochwertige Arbeit abgeliefert, Spielkenner werden es wissen. Mag eine Behauptung sein, aber es wird wohl nicht wenige geben, die einen Britpop-Klassiker mit dem Game in Verbindung bringen (den Song eventuell erst im Zusammenhang mit dem Spiel das erste Mal gehört haben). FIFA: Road To World Cup 98 hatte Blurs Song 2 im Angebot. Auch in den letzten Jahren hat man (fast) immer wieder Songs präsentiert, die den Beweis erbracht haben, dass bei EA ein paar Personen angestellt sind, die ein Händchen für interessante und abwechslungsreiche Musik haben, die gekonnt zwischen Mainstream und Indie die Balance halten. Auf FIFA 16 ist dies weiterhin der Fall, auf dem nun ein wirklich spannungsvoller Beitrag zu finden ist: die Single Pretend der 25-jährigen Schwedin Seinabo Sey. Nun ist deren Langspiel-Debüt erschienen, welches auf Gesamtlänge nicht ganz so zwingend ist wie erwähnter Song, aber eine gelungene und wohl durchdachte Alternative zu Charts-und Formatradio-Einerlei bietet. Inspiriert von Alicia Keys und Beyoncé, gesegnet mit einem Gespür für mannigfaltige Instrumental-Arrangements als auch einer Stimme, die in manchen Momenten an große Künstlerinnen wie Mavis Staples oder Nina Simone erinnert. Seinabo Sey wird deshalb in ihrer Heimat gefeiert, sie hätte es auch hierzulande verdient. Die Macher von FIFA haben den ersten Schritt getan und ihr Potential erkannt. Mal schauen, was da noch so kommt! Ein Hörtipp neben Pretend ist in jedem Fall Burial (ihrem verstorbenen Vater gewidmet).

Note: 2,3

www.seinabosey.com/

 

Seinabo Sey – Younger – Silent Bus Sessions from Chimney on Vimeo.

Silent Bus Sessions / Seinabo Sey – Hard Time from Joakim Behrman on Vimeo.

Dieser Beitrag wurde unter Alben, Künstler A-Z, Neuentdeckungen, S, Seinabo Sey abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Seinabo Sey – Pretend

  1. Pingback: Album des Monats Oktober | hicemusic

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.