The Libertines – Anthems For Doomed Youth

VÖ: 11.09.2015

Label: Virgin

Genre: Indie-/Garage-Rock

Die Reunion-Welle geht weiter…nun in Form der Wiedervereinigung der Libertines – die im letzten Jahr bereits mit Live-Auftritten eingeläutet wurde und jetzt mit der Veröffentlichung eines neuen Albums fortgesetzt wird. Dabei war eine Rückkehr ja eher unwahrscheinlich, in Anbetracht der Vorfälle, die sich in der Vergangenheit ereignet hatten. Insbesondere die Hassliebe zwischen Pete Doherty und Carl Barât ließ eine solche wenig realistisch erscheinen. Beide hatten nach dem Aus der Libertines jeweils eigene Bands (Babyshambles, Dirty Pretty Things) bzw. Solo-Arbeiten, und auch die anderen Mitglieder hatten aus diversen Gründen keine Ambitionen – auch wenn man sich immer mal wieder für bestimmte Live-Shows zusammenfand. Ab 2014 wurde es dann aber ernster, angefangen mit einer Tour. Die Albumankündigung erfolgte dann so ziemlich zu jener Zeit, als Barât sein neues Projekt (Carl Barât And The Jackals)  präsentierte und nachdem Doherty mit seinen Babyshambles-Kollegen ein wirklich feines drittes Werk (Sequel To The Prequel) vorgelegt  hatte. Ein wenig Skepsis war – wie so oft im Falle einer Reunion – auch in Erwartung des dritten Libertines-Albums, 11 Jahre nach dem Erscheinen des selbstbetitelten, grandiosen Vorgängers  – angebracht. Die Frage war, ob sich die Band noch einmal zu neuen Höhen – in musikalischer als auch textlicher Hinsicht – begeben kann. Soviel ist sicher, mit den Vorgängern, die beide zu den besten Veröffentlichungen des letzten Jahrzehnts gehören, kann sich Anthems For Doomed Youth nicht messen. Dennoch gibt es Momente, die aufzeigen, dass das Quartett immer noch auf der Höhe der Zeit agieren kann. Es gibt wieder eine ausgewogene Mischung an Stilen und Stimmungen zu hören, die mit intelligenten Texten über aktuelle gesellschaftliche Themen gepaart werden. Man höre nur mal den Titelsong, Heart Of The Matter oder die Klavierballade You’re My Waterloo. Somit stellt Album Nummer Drei eine wahrhaft positive Überraschung dar. Gut so!

Note: 2,3

www.thelibertines.com/

 

The Libertines ‚Gunga Din‘ from Burning Reel on Vimeo.

spotify:track:0k6v1l7XeR1ETsdxwN23Oz

spotify:track:1yzNxnMHiiADLrdtXusWKb

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Alben, Künstler A-Z, L, The Libertines abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu The Libertines – Anthems For Doomed Youth

  1. Pingback: Album des Monats September | hicemusic

  2. Pingback: Eure Favoriten 2015 | hicemusic

  3. Pingback: Hinds – Leave Me Alone | hicemusic

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.